Warum einem entrümpeln selber so schwer fällt

1.) Ausmisten ist schwierig und schmerzhaft

Wenn du zu den Menschen gehörst denen es leicht fällt sich von Dingen zu lösen ist das super allerdings gehörst du leider zu einer sehr kleinen Anzahl von Menschen. Die meisten haben die Veranlagung der Jäger und Sammler in ihren Genen.

 

Das bedeutet das, dass aussortieren, weggeben, entrümpeln oder entsorgen eine große Herausforderung darstellt. Wenn die Aufzulösenden Gegenstände auch noch mit persönlichen Erlebnissen verbunden sind und evtl. auch noch an geliebte Menschen erinnern, kann es zudem auch noch sehr emotional bzw. schmerzhaft werden.

 

Deswegen mache dir bewusst das du dich nicht nur aufraffen musst, sondern auch überwinden, um einen leeren Keller, Speicher, Garage oder Abstellraum zu bekommen!

2.) Falsche Grundsätze die man erlernt hat

Wer kennt nicht diese Aussagen 

  •                     Man darf Geschenke nicht weitergeben
  •                     Man kann doch nicht wegwerfen was jemand liebevoll für einen gebastelt hat
  •                     Man wirft doch teures Geld (Geschenke) doch nicht zum Fenster raus

Diese Grundsätze sind nicht immer falsch, doch was nützt es einem ein Geschenk welches man gar nicht mag oder nutz in der Ecke oder Garage stehen zu haben. Vielleicht gibt es jemanden der sich darüber sehr freuen würde oder es besser nutzen kann als ihr selbst.

 

Versucht es doch mal und fangt klein an und lasst euch Zeit, mit dieser Entscheidung zu Leben, vielleicht ist es gar nicht so schlimm wie ihr erst erwartet habt.

 

Vielleicht gönnt ihr euch ja auch etwas neues zur Belohnung.

3.) Ich habe dafür viel Geld bezahlt!

Manchmal fällt es schwer Dinge auszusortieren, weil man den Gedanken nicht los wird das es viel Geld gekostet hat.

Aber fragt euch mal ganz ehrlich in der Situation, hat es immer noch einen so hohen Wert in euren Augen oder ist der Gegenstand doch eher veraltet, verrostet, kaputt oder einfach nicht mehr zu gebrauchen. 

Erfüllt es immer noch  den Zweck wozu es angeschafft wurde oder ärgert ihr euch jedesmal wenn ihr es ungenutzt in der Ecke stehen seht.

Nutz es jemand anderen eventuell mehr als euch? Habt ihr vielleicht mehr davon wenn ihr wieder Platz in der Wohnung, im Haus oder der Garage habt?

4.) Die Angst andere zu enttäuschen

Bei vielen Dingen die man eigentlich entrümpeln oder entsorgen möchte ist es so das man angst davor hat jemanden zu enttäuschen. Besonders schlimm ist dieses Gefühl wenn diese Person schon gar nicht mehr im direkten Umfeld da ist.

 

Wenn zum Beispiel die verstorbene Oma oder der Opa einem etwas gegeben hat, zu Lebzeiten oder man etwas immer gemeinsam genutzt hat. Oder auch bei der verlorenen Liebe das erste Geschenk, ein Plüschtier oder vielleicht auch die Lieblings CD. 

 

Sollten euch diese Dinge wirklich etwas bedeuten behaltet sie , solltet ihr diese Dinge aber nur deswegen nicht wegwerfen weil ihr angst habt jemanden zu enttäuschen, fragt euch ob es demjenigen wirklich soviel ausmachen würde wenn ihr es wegwerft.  

Schlusswort

Ich hoffe ich konnte dem ein oder anderen mit meinem kleinen Beitrag helfen oder unterstützen. Sonst stehe ich euch gerne mit Rat und Tat beiseite. 

 

Euer Tobias Bach

Kommentar schreiben

Kommentare: 0